Banner

From Hongkong to Bangkok

Meine Radtour von Hongkong nach Bangkok

Meine Radtour in China

Landkarte China

Tour in China Hongkong Guangzhou Wuzhou Taiping Yangshou Guilin Longsheng Sanjiang Liuzhou Nanning Dongxing

map of china

Da mir leider schon zu beginn der Reise der Tacho kaputt ging,
habe ich leider nur die Möglichkeit die Strecke zu schätzen,
was aber auch recht gut passen sollte.
Die Kilometerangaben beziehen sich nur auf die mit dem Fahrrad
zurückgelegten Strecken,
was auch fast die tatsächliche Strecke sein sollte.
Die zurückgelegte Strecke in China betrug ca. 1500 Km.
Durch klicken auf einen Abschnitt der eingezeichneten Route,
wird der dazugehörende Reisebericht aufgerufen.

News vom: 17.11.2003

From Nanning to Vietnam(Mong Cai)

Abfahrt aus Nanning

NanningNanning
NanningNanning
Doch ja, ziemlich gross und Modern die Stadt. Dessen wird man doch gewahr, nachdem man nach ner knappen Stunde immer noch 'ne menge Stadt um sich hat.

Wieder neue Landschaften, bei angenehmeren Temperaturen

NanningNanning
MongcaiMongcai
Eine sehr angenehme Ueberlandfahrt, mit einem super Mittagessen, und wieder steigenden Temperaturen(zwischen Datang und Nanning war es echt zu kalt).
Diesen Tag fuehlte ich mich auch wieder extrem fit und Powerfull, so das ich wieder ca. 100 KM am Stueck reissen konnte.
Bin diesesmal dann auch mal den kleineren Strassen gefolgt, und landete gegen Abend wieder in 'nem kleinen Ort, natuerlich mit unbekannten Namen.

Der kleine Ort zwischen Nanning und Fongcheng

MongcaiMongcai

Der Blick aus dem Hotel, welches uebrigens gerade fertiggestellt war, und in Zukunft sicher die fuenffachen Zimmerpreise verlangt, da aber noch die Papierfetzen der Boeller vom Einweihungsritual vorm Hotel lagen, und das Zimmer so ausah, als ob ich der erste Gast waere, hatte ich das Glueck ein Zimmer, kompfortabel und Rein, zum kleinen Preis zu bekommen.
Der Rest der Stadt ist allerdings auch noch voll im Umbau.
MongcaiMongcai
Die Leute waren jedenfalls echt Nett, habe den Abend noch mit zwei Einheimischen und mehreren Bieren und 'ner Wasserschlange zum Verzehr verbracht. Und am naechsten Tag gings dann weiter nach Fongcheng, tschuess und weg.

Weiter via Fongcheng nach Dongxing

MongcaiMongcai
Noch zwei Orte im gleiche Stile, schoenes Land drumrum, haben da wohl noch was vor, denn das liegt alles zwischen Nanning und der Grenze zu Vietnam, welche viel von reicheren Cinesen besucht wird.
MongcaiEin Haus in Fongcheng, war nicht weiter interessant, 'ne Nacht gepennt, und dann weiter nach Dongxing, dem Grenzort zu Vietnam.
MongcaiMeine erste Reifenpanne, laut Peng hat es gemacht, und da war der Reifen Platt.
Das Felgenband hat dem Reifendruck nicht standgehalten, Loch im Felgenband und Schlauch Platzt durch piks auf Speiche.
Wie gut das ich noch zwei hochwertigere Felgenbaender mitgenommen habe, und den anderen Reifen den naechsten Tag auch nachruesten konnte.

My last Station in China, Dongxing

MongcaiMongcai
Die ersten Bilder bei der Einreise

MongcaiMongcai
Die Bruecke rueber nach Vietnam, war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht sicher, ob das alles soweit klargeht, denn im Lonely Planet steht geschrieben, dass die hier nur Visa akzeptieren, welche in Peking ausgestellt wurden, das stimmt aber nicht.
MongcaiMongcai
Noch bischen am Flussufer auf und ab, und rueberschau nach Vietnama.

MongcaiBild von Echse mach, welche mir beim Kokosnuss schluerfen zuguckt.
MongcaiNoch ein Bild von Strasse in Dongxing.
MongcaiUnd ein Bild von Betreiber von Internetbar, welcher so nett war extra das CD-ROM Laufwerk in den Rechner einzubauen, damit ich gluecklich bin.
MongcaiMongcai
Meine letzten beiden Schuessel Wan Tan und Nudel mit Schweinepfote.

Ciao China

MongcaiMongcai
Noch ein Blick zurueck, auf die Flagge von China, den Ausreisestempel aber schon im Passport, und ein Gruss zum Abschied, Vietnam im Ruecken.

Hallo Vietnam

MongcaiMongcai
Ein Blick nach vorne, die Flagge von Vietnam, und ebenso gegruesst sei es,aber noch keinen Stempel.
Das ging aber alles ohne Probleme, sogar mit einem Haendeschuetteln, und 'nem "Welcome in Vietnam".


MongcaiDa schauen wir jetzt Dongxing von Mong Cai.

In Mong Cai

MongcaiMongcai
MongcaiMongcai
Das ist Mong Cai, aehnlich wie auf der anderen Seite, zumindest von der City her.
Geld haben wir getauscht, Hotel genommen, Stadt geschaut.
Beim essen noch 'nen Vietnamesen kennengelernt, welcher sieben Jahre in der DDR gelebt hat, und noch etwas Deutsch konnte, noch mit seinem Bekannten, den Polizisten in Uniform ein Bier getrunken, und nett gelacht.
Bin ma grad paar Stunden hier, denke aber das ich in Vietnam auch sehr gute Erlebnisse haben werde.
Morgen gehts jedenfalls weiter, wohin werde ich heute Abend oder morgen Frueh entscheiden, aber wahrscheinlich erstmal irgendwohin wo es nette Straende gibt, wo wir schonmal in der Naehe sind, und den Pazifik kenne ich bisher auch nur von der anderen Seite.


Zum Abschied an China:Ich muss sagen, das war meine bis jetzt entspannteste Auslandserfahrung, die anstrengenden Erlebnisse waren tatsaechlich nur in zwei Orten vorhanden, kann aber als Erfahrung hinzutun, welche mir speziell beim fahrradfahren auffiel, das die Mentalitaet und das Verhalten der Menschen sich auf einigen hundert Kilometern sehr aendern kann, als ob das kollektive sich im Radius weniger hundert Kilometer zentriert.
Mir sind auf jeden Fall keinen ueblen Betrugsversuche vorgekommen, es wurde schnell verstaendnis aufgebracht, wenn man Situationen darstellen konnte.
Es war immer reichlich Humor vorhanden, wenn man seine eigene art von Witz herauskehrte, und bei gegenseitiger Sympathie wurde sogar in Restaurants die bezahlung der Zeche abgelehnt.
Neugierig sind sie, und das nicht nur bei grossen weissen blonden Rundaugen, es findet sich auch bei kleinen Zaenkereien zwischen zwei Leuten, oder bei einem kleinen Verkehrsunfall, eine unzaehlbare Menschenmasse, wie ich es bisher noch nicht erlebt habe, aber das zeugt zumindest von 'nem open Mind, kann allerdings auch, wenn mann selbst das Objekt des interesses ist, schon anstrengend sein, aber davon haben wir bereits berichtet.
Habe sonst sehr viele positive fluechtige Bekanntschaften gemacht, einige mit denen ich noch e-mails austausche und einige Tage zusammen abhing, und tatsaechlich keine wirklich negative Bekanntschaft, welche mir unangenehme Empfindungen verursachte.
Touris habe ich nur in Yangshou gesehen, aber keinen Kontakt aufgebaut, und gestern habe ich noch nen Englaender kennengelernt, welcher auch mit dem Rad unterwegs ist, und mit der Bahn aus Europa angereist ist, auch echt interessant, ein Jahr lang um die Welt, mit Rad im Gepaeck, ohne zu fliegen, auch cool.
Das waren die Menschen.
Zu meiner orientierung im Land kann ich nur sagen, besser gehts nicht, zwei Karten, eine Deutsch und eine mit Chinese Schrift, alles gefunden, kein einziges mal verfahren, immer puenktlich das Ziel gecheckt, nie zuviel zugemutet, aber trotzdem konkrete Etappen gesetzt.
Nach Longshen war der Berg zwar ziemlich steil, aber der Kampfgeist hat auch den geschafft. Und von Sanjiang nach Rons'an war die Strasse echt beschissen, bzw. gar nicht vorhanden oder aus Mullsand bestehend, aber da habe ich selbst die Bauarbeiter zum staunen gebracht.
Durch und durch gelungen bis hierher,
und guter Dinge geht es weiter.

Ciao

Stephan

•Impressum•
•Surftipps•