Banner

From Hongkong to Bangkok

Meine Radtour von Hongkong nach Bangkok

Meine Radtour in Thailand

Landkarte Thailand

Map of Thailand Korat Khao Yai Nationalpark Bangkok Inseltrip Ko Samet

map of thailand

Die zurückgelegte Strecke in Thailand betrug ca. 700 Km.
Auch hier ist der Wasserverbrauch enorm.
Die gestrichelte Linie beschreibt den Weg nach Ko Samet,
welchen ich mit Bus und Boot gefahren bin.
Durch klicken auf einen Abschnitt der eingezeichneten Route,
wird der dazugehörende Reisebericht aufgerufen.

News vom: 05.02.2004

Nakhon Ratchasima oder auch Korat in Thailand

Befinde mich jetzt in Korat, 250 Km von Bangkok entfernt, und stelle fest, dass ich hier in Thailand bisher noch nicht den richtigen Hype gefunden habe.
Mag sein, dass das auf einer zufaelligen Stimmungslage beruht, ich mich in der falschen Gegend befinde, oder durch die Gewissheit, dass der Trip bald vorbei, ich mich unnoetig unter Druck befinde noch paar coole Erlebnisse einzufangen.
Ich schaetze mal, das alles zutrifft, das eine mehr das andere weniger, und anderes noch obendrein.

Das mit der zufaelligen Stimmungslage, ist mal gar nicht so zufaellig, denn ich hatte Zeitweise 'nen ziemlichen Salzmangel, welcher mir Schwindel und Schlappheit verursachte, tja kein Wunder, jeden Abend voellig Salzverkrustet, Wasser ohne Ende, aber kein extra Salz in der Suppe. Muss man erstmal drauf kommen, wat das sein kann, habe dann mal im Lonely Planet entsprechendes gefunden, reichlich Salz in Wasser und Essen getan, und es wurde schon besser.
Die falsche Gegend, mag sein, die Landschaft ist zumindest wenig abwechselungsreich, alles flach und trocken, wie ich es seit Wochen nicht anders kenne, trockene Reisfelder mit paar Palmen und Bueffel zwischendrin, kann auf Dauer auch langweilig werden. Die Staedte und Ortschaften sind zum Teil ja noch ganz interessant, weil wieder ein anderes Land, mit anderen Menschen, die Thais kapitalistisch und frei, als die Sozialisten, welches die anderen alle waren. Erstaunlich, das macht sie gleich zwei Koepfe groesser und 80 Kilo schwerer, als es die Vietnamesen, die Chinesen oder Laoten waren. Fette Menschen habe ich erst hier in groesseren Mengen gesehen, in den anderen Laendern, kam das sehr selten vor.
Zu Essen gibt es reichlich mit 'ner grossen Auswahl, zu jeder Zeit, was in Vietnam und Laos nicht immer der Fall war, denn dort gab es Zeiten zu denen die Toepfe warm oder kalt waren, und wer zu spaet oder zu frueh kam blieb hungrig. Hier dagegen gab es bisher in jeden Ort einen Markt fuer den Tag, und einen fuer die Nacht, an jeweils verschiedenen Plaetzen fuer den totalen Konsumrausch, was wie erwaehnt vielen durchaus anzusehen ist.
Die Leute sind sehr korrekt und freundlich, behandeln einen meistens wie sie auch einen Einheimischen behandeln wuerden, die Preise kann man in der Regel, ohne viel zu ueberpruefen, bezahlen, und als Fahrradfahrer kommt man auch hier gut an.
Man kriegt aber auch nicht so die Extrawurst gebraten, wie in China oder Vietnam, wo man mal eben das ganze Internetcafe auf den Kopf stellen kann, um sich die Moeglichkeit zur Bildbearbeitung und zum Upload zurechtzubauen, also erstmal keine Bilder. Hilfsbereitschaft findet man aber trotzdem in allen Situationen.

Na denn, der Trip ist bald vorbei, und ich moechte noch anderes sehen als trockenes heisses Flachland und gewoehnliche Thailaendische Staedte, deshalb geht es morgen in Richtung Nationalpark, welcher nordoestlich von Bangkok liegt, Gebirge und Waelder hat, mit Elefanten und Kobras, und Campingmoeglichkeiten habe ich gelesen.
Mal schauen ob wir da wieder besser drauf kommen, und uns auf das Ende vorbereiten koennen, denn Mitte des Monats wollte ich dann auch in Bangkok sein, und mir von dort aus noch per Bus paar historische Staedte in der Umgebung anschauen.

Sabbai Dee koennte man hier auch noch sagen, aber in Thai gehts doch noch etwas anders, was ich aber noch nicht drauf habe.
Also

Ciao

Stephan

The Border


Die GrenzeErste Meter
Zum ersten die Grenze, zurueckgeblickt nach Laos, und meine ersten Meter in Thailand.

Ubon Ratchathani

MarktMarkt
Markt in Thailand mit gutgekleideten Thais, und Heilmittel, wie z.b. Schildkroetenpanzer.
AdlerphallusBuddhistisches Monument im Stadtpark.

SchuelerAlberner Schueler in Schuluniform.

WaechterEiner der Tempelwaechter vor Buddhistischen Tempel, auf der anderen Seite steht noch einer mit anderer Symbolik, so das das Gleichgewicht erhalten bleibt.

Leckere Knabbereien

MarktfrauMarktfrau mit Koestlichkeiten, welche bei keinem gemuetlichen Feierabendbier fehlen sollten.
KnabbereienKnabbereien
KnabbereienKnabbereien
Skorpione, Kakerlaken aus meinem Hotelzimmer, Grasshuepfer und Maden.
Wer es mag, der soll gerne zugreifen, geht weg wie warme Semmeln, ich habe mich noch nicht zu ueberwunden, scheint hier aber tatsaechlich der grosse Knabberspass zu sein.
ReifenpanneMein zweiter Platten waehrend der ganzen Tour.
Ein Nagel auf dem Weg nach Surin, das geht.
Ich hatte bisher zwar wenig direkte Pannen mit dem Fahrrad, allerdings habe ich die Eine und die Andere Bastelstunde gehabt, weil seit dem Sturz in China der Rahmen doch geringfuegig verzogen zu sein scheint, so das ich beim Einbau des Hinterrades doch haeufig Probleme habe es gerade hinzubekommen, was ein staendiges loesen und wiederanziehen der Muttern bedeutet, und demzufolge einen starken verschleiss der Gewinde, tja, das erstemal musste ich in Pakse die Hinterachse auswechseln, und da die Laotische Hinterachse nichts taugt, zwei Tage spaeter in Ubon Ratchasima.
Ausserdem ist der Alurahmen so weich, dass beim nachziehen der Hinterradmuttern, sich diese schon in die Achsenaufhaengung gefressen haben, was wiederrum eine unerwuenschte Lage der Achse, und somit des Rades zur folge hat, also beim Hinterrad habe ich schon so manche Stunden und Tage zugebracht, ich will es halt perfekt haben, aber wenn es sitzt dann laeuft es auch rund, und man laesst am besten die Finger davon.
Heute habe ich ausserdem festgestellt, das beim Vorderrad fast saemtliche Speichen so locker sind, dass sie fast von selbst rausfallen, ohne das ich irgendetwas beim fahrverhalten festgestellt habe. Haben sich einfach von selbst geloest, und nur vorne, aber kein Problem, habe sie halt wieder angezogen.
RikschfahrerRikschafahrer warten auf Kundschaft.
LocalsJunge Leute, freundlich gruessend.
LocalsSchulkinder, welche sich freuen fotografiert zu werden, bevor es mit dem Tuk Tuk nach Hause geht.
LocalsSind alle echt scharf drauf fotografiert zu werden.
Hier bringt sich der Mann von Standfrau in Pose, im Park von Korat.
LocalsKind sagt Hallo Falang(Auslaender) auf dem Weg nach Surin.

Das ist schon ein drolliger Style beim Radfahren, wenn die Horden Kids hinter einen herlaufen und unentwegt Falang, Falang, Falang rufen.
FalangHier der Falang mit Elefant in Surin.
FalangDie Thais lieben ihre Koenig(e)(innen) und Held(en)(innen).
Hier im Hintergrund so eine Heldin in Korat, und kaum ein Thai geht vorbei ohne sich dankend zu verneigen.
Ehrfurcht schuetzt vor Ueberheblichkeit, was kein Fehler ist.
LocalsDiese Leute erzaehlen, singen und tanzen, aus dem Stehgreif, nahe der Statue, und ziehen auch Falangs mit ins Geschehen, welche die Scene beobachten, was zum Gelaechter der Zuschauer fuehrt.

Tempeleien

TempelViel Gold, und Unglaubliche Geschichten in Form von Symbolen.
TempelTempel
TempelTempel
TempelUnd hier noch ein Tempel, wie ich ihn aus China kenne, denn die Chinesische Kultur ist hier unverkennbar ueberall vertreten.

NachtbasarDer Nachtbasar bei Tag, unglaublich, was die dort ab 16.00 Uhr binnen einer Stunde aufbauen, und ab 23.00 Uhr wieder abbauen.

ReisfeldBueffel
Wie gesagt, trockene Reisfelder und Bueffel, schon seitdem ich in Laos eingeritten bin.
SchildDer erste Hinweis auf Bangkok, da waren es noch 442 Km, nun bin ich 90 Km von Nakhon Ratchsima in Richtung Bangkok, also noch ca. 160 Km, sagte zumindest das letzte Schild.

Raeudiger HundHier noch eine raeudige Toele, welche sich unterm Auto versteckt.
Warum die Hunde hier alle die Raeude haben, dass frage ich mich, aber die meisten haben sie.
Habe noch bessere Fotos, welche beim naechstenmal ins Netz kommen.

Bin zur Zeit in Pak Chong, 160 Km von Bangkok, und Morgen geht es in den Nationalpark, den Namen reiche ich nach, ist jedenfalls der aelteste in Thailand, mit zehn Tigern, 250 Elefanten viele verschiedene Affen, Kobras und all sowat.
Regenwald und Berge, na wenn das mal keine abwechslung ist, regnen tut es jetzt schon, aber kein vergleich mit Vietnam, Regenzeit ist auch erst im August, also nicht pessimistisch werden.
Hat auch einen Zeltplatz, und soll echt schoen sein, also erstmal paar Tage campen(das dritte mal), und mit der Miezekatze spielen.

Ciao

Stephan

•Impressum•
•Surftipps•